Programm
/ Kursdetails

Harz. Der Wald in der (Klima-) Krise? Naturschutz und Klimawandel im Nationalpark Harz.

Fast ausgebucht. Nur noch 2 Plätze frei

Kursnummer F23254 
Kursbeginn So., 25.06.2023 
Kursende Fr., 30.06.2023 
Dauer 6 Tage 
Unterrichtseinheiten 40 
 
Mindestteilnehmerzahl 10 
Höchstteilnehmerzahl 16 
 
Teilnahmebeitrag 599,00 € 
Einzelzimmerzuschlag 72,00 € (nach Verfügbarkeit)
DZ zur Einzelnutzung: 140,00 € 
Kursgebühr ohne Unterkunft 339,00 €
Leistungen 5 Übernachtungen mit Halbpension im 1/2 Doppelzimmer mit DU/WC oder Bad, Seminarprogramm, Studienleitung, Fachführungen, Begegnungen und Eintritte laut Programm.
Nicht enthalten: An- und Abreise. 
Anerkannt: Baden-Württemberg
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Saarland
Thüringen
weitere Anerkennungen möglich
 
Kursleitung Team TorfHaus
Kursort: Hotel Rehberg, Sankt Andreasberg
Clausthaler Str. 4
37444 St. Andreasberg
www.rehberg-hotel.de
 
Dokumente zum Download Infoflyer Harz. Klimakrise - Bildungsurlaub 2023
Programmablauf Harz. Klimakrise - Bildungsurlaub 2023

Der Harz mit dem Brocken im Zentrum ist das nördlichste deutsche Mittelgebirge und zieht mit seinen urigen Wäldern bereits seit Jahrhunderten die Besucher in seinen Bann. Der Bergfichtenwald ist seit vielen hundert Jahren die natürliche Vegetation der Hochlagen des Harzes.


Jedoch zeigen die letzten Jahrzehnte und Jahrhunderte starke Veränderungen und dynamische Prozesse in diesem seltenen Lebensraum. Diese sind letztendlich auf die langanhaltende bergbauliche Nutzung des Harzes zurückzuführen. Schon Zeitgenossen aus dem 17. und 18. Jahrhundert berichten von der "Großen Wurmtrocknis". Eine starke Ausbreitung des Borkenkäfers konnte man also bereits damals beobachten. Die Hitze und Dürre der letzten Jahre brachte ebenfalls starke Veränderungen mit sich. Im Nationalpark Harz greift der Mensch seit über 30 Jahren kaum noch in die Wälder ein -  eine freie und selbstbestimmte Wildnis soll aus den Forstmonokulturen erwachsen.


Wir beleuchten die Waldnutzung der Vergangenheit, die Auswirkungen des Bergbaus und diskutieren, was wir heute daraus lernen können und welche wichtige Rolle der Nationalpark dabei spielt. Die sich vollziehende Klimakrise und der zunehmende Tourismus stellen die Natur vor weiter Herausforderungen.





FORUM UNNA

Friedrich-Ebert-Str. 58 | 59425 Unna

02303/22441

02303/23694

info@forum-unna.de

Öffnungszeiten

Wir sind für Sie da in der Zeit von:

Montag bis Freitag von 08:00 bis 17:00 Uhr