Programm >> Kursdetails

Kurs F18139 "Naheland. Herausforderungen des Strukturwandels in der Region der edlen Weine und Edelsteine."

Die Nahe ist ein rund 125 Kilometer langer Nebenfluss des Rheins, in den sie bei Bingen mündet. Die Nahe grenzt den Oberrhein vom Mittelrhein ab. Das Naheland ist ein Geheimtipp mit vielen Aspekten. Das Weinbaugebiet gehört zu den kleinen Flächen in Deutschland. Es hat aber deutschlandweit die größte Bodenvielfalt vorzuweisen. Vulkanausbrüche und mächtige Erdbewegungen mischten den Untergrund der Nahe so auf, dass mehr als 180 verschiedene Bodenformationen übrigblieben.

Die Rahmenbedingungen für die Region haben sich verändert: Der traditionelle Kurbetrieb hat durch die Gesundheitsreformen schwer gelitten. Auch der Tourismus im Edelsteinort Idar-Oberstein ist in die Jahre gekommen. Aber es gibt viele neue Ansätze der Regionalentwicklung bei jungen Winzern, im Kurbereich und Rad- und Wandertourismus.

Das Nahegebiet ist eine der regenärmsten und wärmsten Regionen Deutschlands. Der Rotenfels ist die höchste Steilwand zwischen Alpen und Skandinavien. Eine weitere Überraschung ist das größte Freiluftinhalatorium Europas. Es liegt zwischen Bad Kreuznach und Bad Münster am Stein. Fährt oder geht man durch das Salinental direkt an der Nahe atmet man Luft wie am Meer. Dass auch die Wasserkraft eines relativ kleinen Flusses genutzt werden kann, erleben wir beim Besuch eines Wasserkraftwerkes.

Während des Bildungsurlaubs lernen wir verschiedene Bereiche des Nahegebietes, geologische Eigenheiten und Probleme kennen. Wir tauchen ein in die ehemalige Nutzung der Bodenschätze. Außerdem werden Geschichte, Entwicklung und Schwierigkeiten des Kurbetriebes, des Tourismus und des Weinbaus lebendig. Wir besuchen unter anderem Bad Kreuznach mit seinen berühmten Brückenhäusern, den modernen Kureinrichtungen und 4-Sterne-Hotels; Idar-Oberstein mit seiner Felsenkirche und einem ganz besonderen Industriemuseum, Bad Sobernheim mit seinem Barfußpfad und den Weinort Oberhausen.

Der Bildungsurlaub soll die Veränderungen an der Nahe verdeutlichen: Entwicklungen in der Kur-Landschaft, im Weinbau und im Tourismus aufzeigen. Wie kann sich eine Region im Schatten der bekannten Urlaubsziele Rhein und Mosel behaupten. Auch Infrastruktur-Fragen, Finanzprobleme und der demografische Wandel von Orten werden angesprochen. Die Beteiligten zeigen aber auch Lösungen, neue touristische Ansätze und Projekte in der Weinwirtschaft.

Die Teilnehmer gehen den Fragen nach, wie sich Naturschutz, Nutzung der Landschaft, Tourismus, Geschichte und Entwicklung vereinbaren lassen. Es wird gefragt, welche Strategien es im Umgang mit der Veränderung im Kurbereich gibt. Außerdem werden Einblicke in die Wasserkraft, den Bergbau, Industrie-Geschichte, Stadtentwicklung und den Weinanbau gegeben.

Bitte beachten Sie: Da wir das Naheland größtenteils zu Fuß erkunden und die Berge teilweise steil sind, brauchen Sie eine gewisse Kondition und gutes Schuhwerk - am besten Wanderschuhe.

Status:

Details zum Kurs
Zeitraum: Sonntag, 03.06.2018 bis Freitag, 08.06.2018
Kosten: 449,00 €EUR
Einzelzimmerzuschlag: 50,00 Euro
Mindestteilnehmeranzahl: 6
Höchstteilnehmeranzahl: 18
Unterrichtseinheiten: 40
Leistungen: 5 Übernachtungen mit Frühstück im Doppelzimmer mit DU/WC; Studienleitung, Fachführungen, Begegnungen und Eintritte laut Programm, Exkursionen.
Nicht enthalten: An- und Abreise.
Sonstiges: Anerkannt in Baden-Württemberg
Anerkannt in Berlin
Anerkannt in Bremen
Anerkannt in Hamburg
Anerkannt in Hessen
Anerkannt in Niedersachsen
Anerkannt in Nordrhein-Westfalen
Anerkannt in Rheinland-Pfalz

weitere Anerkennungen möglich
Unser Service: Ihre (gemeinsame) An- und Abreise kann von uns selbstverständlich organisiert werden.
Dokumente zum Kurs:


[-] Kursort:
Burg Ebernburg, Bad Münster am Stein-Ebernburg
Auf der Burg
55583 Bad Kreuznach
www.ebernburg.de
[-] Dozent(en):




<< Zurück   Drucken   Bestellen Sofort zur Anmeldung