Programm >> Kursdetails

Kurs F17148 "Oberes Mittelrheintal. UNESCO Welterbe - Kulturlandschaft in Gefahr?"

Das Obere Mittelrheintal steht seit 15 Jahren auf der Liste des Welterbes der UNESCO. Die Kulturlandschaft ist geprägt durch den Fluss, den Weinanbau, die Orte, die Burgen, die Berge und den Verkehr. Seit dem 19. Jahrhundert ist das Mittelrheintal Anziehungspunkt für Touristen. Es kamen immer viele deutsche und ausländische Gäste an den Mittelrhein. Ihr Interesse nahm aber ab den 1980er Jahren merklich ab.

Um den Mittelrhein wieder attraktiver zu machen, wurden unter anderem zwei Premium-Wanderwege eröffnet - der Rheinsteig (2005) und der RheinBurgenWeg (2010). Die zahlreichen malerischen Burgen prägen die Landschaft. Es gibt aber auch Unterhaltungsprobleme. In der Vergangenheit wurden viele Weinberge aufgegeben. Jetzt gehen viele Winzer neue Wege. Hinzu kommt der Verkehrslärm. Der Rhein ist schon immer ein wichtiger Verkehrsweg; er gehört zu den am stärksten befahrenen Wasserstraßen der Welt. Auf beiden Rheinseiten verlaufen viel befahrene Bundesstraßen und Eisenbahnstrecken. Die UNESCO hat schon 2002 festgestellt, dass der Verkehrslärm ein Problem sei.

Während des Bildungsurlaubs lernen wir die herausragende Kulturlandschaft und ihre Probleme kennen. Wir besuchen Kaub, die (Zoll-)Burg Pfalzgrafenstein auf einer Insel im Rhein, die Wein- und Touristenstädte Lorch und Bacharach. Wir fahren mit einem Schiff rheinabwärts nach Sankt Goarshausen und zur Loreley. Wir erleben die Spannung zwischen Historie und Moderne. Die Umgestaltung des Loreley-Felsens hat begonnen. Wir erfahren einiges über die Finanzprobleme der Kommunen am Rhein und den Fluss als Grenze. Wir erleben Änderungen im Tourismus, Verkehrsprobleme, Wander- und Radwege. Wir sehen aufgegebene und rekultivierte Weinberge und erfahren, was hinter dem Projekt "MiZi" (Mittelrhein-Ziege) - steckt.

Der Bildungsurlaub soll den Wandel am Rhein greifbar machen: Vorteile des Gütesiegels UNESCO-Welterbe und Probleme mit Natur-, Umweltschutz und historischem Erbe aufzeigen. Dabei kommen auch die Themen Überalterung von Rheinorten, Finanzprobleme der Städte, unterschiedliche politische Strukturen in den benachbarten Bundesländern Hessen und Rheinland-Pfalz und der Verkehrslärm zur Sprache. Es werden aber auch Lösungen, neue touristische Ansätze und Projekte in der Landschaftspflege und Weinwirtschaft vorgestellt.

Die Teilnehmer gehen den Fragen nach, wie sich Naturschutz, Tourismus, Geschichte und Entwicklung vereinbaren lassen. Es wird gefragt, welche Strategien es im Umgang mit dem Verkehrslärm gibt. Außerdem werden Einblicke in die Schifffahrt, Geschichte, Tourismus, Stadtentwicklung und den Weinanbau gegeben.

Status:

Details zum Kurs
Zeitraum: Sonntag, 24.09.2017 bis Freitag, 29.09.2017
Kosten: 439,00 €EUR
Einzelzimmerzuschlag: 50,00 EUR
Mindestteilnehmeranzahl: 6
Höchstteilnehmeranzahl: 18
Unterrichtseinheiten: 40
Leistungen: 5 Übernachtungen mit Halbpension im Doppelzimmer mit DU/WC; Studienleitung, Fachführungen, Begegnungen und Eintritte laut Programm.
Nicht enthalten: An- und Abreise.
Sonstiges: Anerkannt in Berlin
Anerkannt in Brandenburg
Anerkannt in Bremen
Anerkannt in Hamburg
Anerkannt in Hessen
Anerkannt in Nordrhein-Westfalen
Anerkannt in Schleswig-Holstein
Anerkannt in Rheinland-Pfalz

weitere Anerkennungen möglich
Unser Service: Ihre (gemeinsame) An- und Abreise kann von uns selbstverständlich organisiert werden.
Dokumente zum Kurs:


[-] Kursort:
Jugendherberge Rheinsteig, Kaub
Zollstraße 46
56349 Kaub
www.diejugendherbergen.de
[-] Dozent(en):




<< Zurück   Drucken   Bestellen Sofort zur Anmeldung